a common reader

Anton M. Fischer, Martin Heidegger — Der gottlose Priester

November 27th, 2014  |  by  |  published in Boeken Janantoon | Comments Off on Anton M. Fischer, Martin Heidegger — Der gottlose Priester

Anton M. Fischer, Martin Heidegger — Der gottlose Priester

Der junge Heidegger hat die Welt begeistert und das Denken revolutioniert, indem er die lebendige Existenz des Menschen in den Mittelpunkt gestellt und dem Denken eine ungeheure Macht zugeschrieben hat: Das Denken stiftet die wahre Existenz der Menschheit und kann ihre Entfremdung aufheben. Sich selber hat er als Herold der Zeitenwende gesehen, der die abendländische Seinsvergessenheit durchbricht. Um sein Leben ranken sich ein Gewirr von Legenden, Schutzbehauptungen, Halbwahrheiten und Ganzlügen. Seine enthusiastische Parteinahme für den Nationalsozialismus und sein grotesk gescheiterter Versuch, die deutsche Universität ins Neue Reich zu führen, lösen noch heute erregte Debatten aus. Wie ist aus dem konventionellen autoritätshörigen Priesterkandidaten über Nacht ein radikaler Philosoph geworden? Und wie aus diesem Kritiker philosophischer Elfenbeintürme der Guru einer Seinsreligion, der die Gegenwart grundsätzlich in Frage stellt? Warum verliebt sich der Vertreter eines unhinterfragten Antisemitismus ausgerechnet in eine jüdische Studentin? Fischers Charakterstudie fragt nach dem Zusammenhang von Leben und Werk. Sie ist die bisher umfassendste Biographie Heideggers, die auch der Politik die nötige Aufmerksamkeit schenkt.

Andreas Wernli, Wolfgang Amadeus Mozart

November 26th, 2014  |  by  |  published in Boeken Janantoon, Muziek Janantoon | Comments Off on Andreas Wernli, Wolfgang Amadeus Mozart

Andreas Wernli, Wolfgang Amadeus Mozart

»Frequenzen #03« handelt von Wolfgang Amadeus Mozarts Kinder- und Jugendjahren. Heute bezweifelt niemand Mozarts Größe, aber damals war weder abzusehen, wie begabt er tatsächlich war noch wie sich diese Begabung entwickeln sollte.
Wolfgangs außergewöhnliche künstlerische Entfaltung ab dem vierten Lebensjahr Tag für Tag, Woche für Woche zu verfolgen bedeutete für seinen Vater Leopold die ergreifende Offenbarung eines Wunders. Denn als Musiker und Pädagoge vermochte er das Unglaubliche, das sich da vor ihm abspielte, bis in alle Einzelheiten wahrzunehmen und in seiner Substanz genau einzuschätzen. Und so beschloss er, sein Leben von da an diesem Wunder zu widmen: als Lehrer, Konzertagent und Manager.
Mozarts Kindheit wird in »Frequenzen #03« vor allem anhand der Briefe Leopolds nachgezeichnet, ein Hörgang, eingespielt vom Zürcher Kammerorchester, führt durch je ein Werk des Zehn-, Dreizehn- und Zweiundzwanzigjährigen.
Die Bildbeilage enthält die Erstveröffentlichung einer bisher unbeachtet gebliebenen Darstellung des siebenjährigen Wolfgang.

Susanne Kübler, Schweizer Komponisten

November 26th, 2014  |  by  |  published in Boeken Janantoon, Muziek Janantoon | Comments Off on Susanne Kübler, Schweizer Komponisten

Susanne Kübler, Schweizer Komponisten

Dies ist ein Buch über Musik — mit Musik. Im Zentrum von Frequenzen #02 stehen Werke der Schweizer Komponisten Rudolf Kelterborn, Ernst Pfiffner, Peter Wettstein und Rolf Urs Ringger. Das Zürcher Kammerorchester hat diese Werke unter der Leitung seines Chefdirigenten Howard Griffiths auf CD eingespielt, Susanne Kübler stellt sie in einem Begleitband vor: In Analysen, die auch bei Nicht-Spezialisten das Verständnis für zeitgenössische Musik wecken wollen. In Interviews mit den Komponisten, die über ihre Werke und die dazu führenden Arbeitsprozesse Auskunft geben. Und schließlich in Porträts dieser Komponisten, die den Musikbetrieb in Basel und Zürich nicht nur mit ihrer Musik, sondern auch als Lehrer, Organisten oder Journalisten mitprägen. In diesem Sinn ist dieses Buch auch eines über das schweizerische Musikleben — oder zumindest über einen charakteristischen Ausschnitt davon.

Andreas Wernli, Dmitri Schostakowitsch

November 26th, 2014  |  by  |  published in Boeken Janantoon, Muziek Janantoon | Comments Off on Andreas Wernli, Dmitri Schostakowitsch

Andreas Wernli, Dmitri Schostakowitsch

An der öffentlichen Generalprobe ging der Komponist aufs Podium und erklärte: »Ich will, daß die Hörer dieser Symphonie verstehen, daß das ›Leben‹ wahrhaft schön ist. Sie ist ein leidenschaftlicher Protest gegen den Tod, eine Mahnung an die Lebenden, ehrlich zu leben, bewußt, anständig, allen unedlen Taten abhold.« Die »Symphonie des Todes«, entstanden 1969, ist eines der bedeutendsten Werke von Dmitri Schostakowitsch: packende und komplexe Musik zugleich. Das macht sie besonders geeignet, die Reihe »Hörgänge« zu eröffnen, in der jeweils ein Werk umfassend beleuchtet wird: die Lebensumstände des Komponisten; Dokumente zu Entstehung des Werks, in diesem Fall die Texte von Garcia Lorca, Apollinaire, Küchelbeker und Rilke; sowie Gespräche mit dem Dirigenten der Uraufführung, Rudolf Barschai, und dem der vorliegenden Aufnahme, Howard Griffiths. Hörgänge: Ein Buch mit CD, die miteinander produziert und aufeinander abgestimmt sind – der Text verweist mit genauen Zeitangaben auf die Aufnahme. Mit einfacher, für Laien verständlicher Sprache führt der Hörgang durch das Werk wie durch eine Ausstellung: zuhören, einhalten, nachlesen, weitergehen, vielleicht wieder zurück — mit einem Wort: Man hört in das Werk hinein und wird vertraut damit. Mit CD-Aufnahme 14. Symphonie von Dmitri Schostakowitsch von Zürcher Kammerorchester.

Joseph Brodsky, Haltestelle in der Wüste

November 25th, 2014  |  by  |  published in Boeken Janantoon | Comments Off on Joseph Brodsky, Haltestelle in der Wüste

Joseph Brodsky, Haltestelle in der Wüste

Die Themen von Brodskys Lyrik sind vielfältig: Leiden an der Welt, Liebe und Tod, Trennung und Einsamkeit. Seine Dichtung verbindet Klassizität der Form mit sprachlicher Modernität, wobei er historische, antike und biblische Figuren zur Darstellung individueller Erfahrung des heutigen Menschen verwendet.

Karl Jaspers, Der philosophische Glaube

November 24th, 2014  |  by  |  published in Boeken Janantoon | Comments Off on Karl Jaspers, Der philosophische Glaube

Karl Jaspers, Der philosophische Glaube

Der philosophische Glaube Karl Jaspers taal: Duitsgepubliceerd door: Piperdeze editie: 2012bindwijze: paperbackisbn: 9783492300179pagina’s: 136 verworven via: Amazon Diese sechs Vorlesungen aus dem Jahr 1947 sind eine wichtige Ergänzung zu den großen Werken von Karl Jaspers. In ihnen erörtert er die Möglichkeiten philosophischer Erkenntnis und kennzeichnet zugleich die Grenzen, an denen sie sich mit religiösen Glaubenssätzen […]

Udo Ulfkotte, Gekaufte Journalisten

November 3rd, 2014  |  by  |  published in Boeken Janantoon | Comments Off on Udo Ulfkotte, Gekaufte Journalisten

Udo Ulfkotte, Gekaufte Journalisten

Haben auch Sie das Gefühl, häufig manipuliert und von den Medien belogen zu werden? Dann geht es Ihnen wie der Mehrheit der Deutschen. Bislang galt es als »Verschwörungstheorie«, dass Leitmedien uns Bürger mit Propagandatechniken gezielt manipulieren. Jetzt enthüllt ein Insider, was wirklich hinter den Kulissen passiert. Der Journalist Udo Ulfkotte schämt sich heute dafür, dass er 17 Jahre für die Frankfurter Allgemeine Zeitung gearbeitet hat. Bevor der Autor die geheimen Netzwerke der Macht enthüllt, übt er konsequent Selbstkritik. Er dokumentiert hier zum ersten Mal, wie er für seine Berichterstattung in der FAZ geschmiert und die Korruption gefördert wurde. Und er enthüllt, warum Meinungsführer tendenziös berichten und wie der verlängerte Arm der NATO-Pressestelle Kriege medial vorbereitet. Wie selbstverständlich wurde auch der Autor in die Netzwerke amerikanischer Eliteorganisationen aufgenommen, erhielt im Gegenzug für positive Berichterstattung in den USA sogar eine Ehrenbürgerurkunde.

Renate & Nikolai Babiel, Verbtabellen Russisch

November 3rd, 2014  |  by  |  published in Boeken Janantoon | Comments Off on Renate & Nikolai Babiel, Verbtabellen Russisch

Renate & Nikolai Babiel, Verbtabellen Russisch

Een noodzakelijk boekje: de vervoegingen van Russische werkwoorden.

Per Olov Enquist, Der Besuch des Leibarztes

October 21st, 2014  |  by  |  published in Boeken Janantoon | Comments Off on Per Olov Enquist, Der Besuch des Leibarztes

Per Olov Enquist, Der Besuch des Leibarztes

“Op 5 april 1768 werd Johann Friedrich Struensee als lijfarts van de Deense koning Christian VII aangesteld en vier jaar later terechtgesteld.”
Zo begint nogal ad rem de roman van de Zweedse schrijver Per Olov Enquist. In deze historische schildering laat hij politiek, psychologie, macht en liefde versmelten rond de geesteszieke koning. De toevallig aanwezige Struensee weet, gevoed door de verlichtingsideeën van Rousseau een machtsvacuüm te vullen en een ‘revolutie van boven’ door te zetten. Terwijl de koning steeds meer de greep op de werkelijkheid verliest, wordt de lijfarts niet alleen Deens alleenheerser maar ook geliefde van koningin Caroline Mathilde, die hem een dochter schenkt. Struensee geraakt in de destructieve maalstroom van de macht en na een gelukkige zomer op slot Hirschholm maakt een coup een einde aan het ‘tijdperk Struensee’.



boekenkast-1

boekenkast-2

boekenkast-3